"-Transfer-", Exhibition in Beijing
Ausstellung "-experiments-" Beijing, China
"paso doble", Herzberg
Ausstellung "hecho en México",México DF
"los suenos", Warstein
" la pasión " Meinerzhagen
" Traumpfade " Lüdenscheid
"Blüten-Blüten" Warstein-Niederbergheim
" Klang Farbe " Erwitte und Kamen
" Indian Summer " Iserlohn
" Artischocke 04 ",Soest
" Artischocke 04 " " Reflexion" Soest
" gemalte Worte " Lippstadt
" Impressionen " Warstein-Niederbergheim
" Visionen " Möhnesee
" Urstrom " Rüthen
" Augenblicke " Kierspe
" Duo " Lippstadt
" Ego " Erwitte
Home | Art | Exhibitions | Travel | FotoArt | digital Impressions | University | Architecture | Design | Guestbook | News | Impressum
Kunstwerbung 6
Text zur Ausstellung Visionen 03.12.03

Meine Damen und Herren, liebe Kunst-Freunde, liebe Freunde

Es freut mich sehr, an dieser Stelle etwas über die Philosophie und den Werdegang der Malerin Sabine Hartmann sagen zu dürfen.
Ich verspreche Ihnen, innerhalb von 7 Minuten und 36 Sekunden fertig zu sein.
Nicht, dass es nicht viel über sie zu sagen gäbe, aber ich glaube, dass es an dieser Stelle
ausreichend ist, ein paar Denk-Anstöße zu geben um Sie auf die Malerin einzustimmen.
Visionen sind in unserer Vorstellung geformte Bilder der Zukunft.

Sind Visionen dann Hirngespinste, Träumereien, unrealistische Phantasie-Gebilde?
Ich glaube nein.
Zu dieser Erkenntnis kam ich allerdings nicht allein und schon gar nicht auf einem schnellen Weg.
Vor vielen Jahren schenkte mir ein guter Freund ein Buch mit dem Titel:
„Wie wirklich ist die Wirklichkeit?“
Der Verfasser war Paul Watzlawick, Psychologe und Sprachforscher, der wie ich später erfahren sollte, noch zahlreiche weitere Werke veröffentlicht hatte. Dieser Mann vertrat die These, dass Vieles, was wir um uns herum erleben, letztendlich ein Produkt der eigenen Phantasie und Auffassungsgabe bzw. –Bereitschaft ist.
Ich nenne ein ganz einfaches Beispiel:
Das Wort Regen hat für uns Mittel-Europäer eine vorwiegend negative Bedeutung.
Regen ist für uns nass, kalt und ungemütlich.
Sehen Sie sich die Menschen an einem verregneten Herbsttag genauer an.
Sie werden feststellen, dass sich das Wetter in den Gesichtern der Menschen wiederspiegelt.
Komischerweise ist das vorwiegend bei Erwachsenen der Fall. Die Kinder tollen herum, stapfen durch die Pfützen und haben ihren Spaß daran.
Meine Damen und Herren, Sie wissen was ich meine: „Es kommt darauf an, was man daraus macht“. Und damit meine ich nicht nur bestimmte Ausnahme-Situationen, damit meine ich das ganze Leben.
Nach den Theorien Paul Watzlawicks und inzwischen auch nach meiner Überzeugung, haben wir nur verlernt, die Umwelt aus Kinderaugen zu betrachten. Gerade aber diese Fähigkeit ist es, die man braucht, um seine Träume oder Visionen Realität werden zu lassen.
Es gilt, möglichst viel positive Energie in uns aufzunehmen, und was positiv oder negativ ist, entscheidet niemand anderes als wir selbst. Mancher Zuhörer (mir selbst ging es übrigens zunächst nicht anders) wird denken: Ja aber...
Glauben Sie mir, jede Begebenheit in unserem Leben ist es wert genau betrachtet und analysiert und auf das Fitzelchen Gutem, das in allem steckt, abgeklopft zu werden.
Nichts anderes tat Sabine Hartmann vor zwei Jahren. Die so freiwerdende positive Energie, geschaffen aus positivem Denken, ist der Wind der uns in die Segel bläst,
uns kreativ sein lässt und Visionen in Realität umwandelt.

Schon als Kind faszinierte mich die Darstellende Kunst. Über Jahre blieb es bei kurzen Liebschaften mit den unterschiedlichsten Werken alter und neuer Meister.
Erst im Alter von fünfundvierzig Jahren wurde mir wieder bewusst, was ich all die Jahre vermisst hatte: Den Umgang mit der Kunst. Also reduzierte ich meine Arbeitszeit und besuchte Galeristen und Künstler um mich in diesem Metier umzusehen und zu lernen.
Dabei fiel mir auf, dass alle kunstinterressierten Menschen eines gemeinsam haben, nämlich
eine durchweg offene und positive Einstellung zum Leben und die Bereitschaft, verschiedene Facetten der Lebensführung auszuprobieren.
Vor etwa zwei Jahren lernte ich Frau Hartmann kennen. Auch sie hatte schon in jungen Jahren die Vision von einem Leben, das es ihr erlaubt, selbständig künstlerisch zu arbeiten.
Die diplomierte Architektin arbeitete damals noch in Meinerzhagen und ging ihren Neigungen wie Fotografieren, Schnitzen und Malen in ihrer knappbemessenen Freizeit nach, ging aber mit ihren Werken nie in die Öffentlichkeit. Ich war von der Malerei Frau Hartmanns so begeistert, dass ich mir noch am ersten Abend unserer Bekanntschaft mein altes Auto mit
einigen Bildern aus ihrem Lager belud und meine Wohnung mit ihnen schmückte.
Für mich waren und sind die Bilder der Sabine Hartmann Ausdruck von Willenskraft, gepaart mit Feinsinnigkeit, Eleganz, manchmal Erotik. Außerdem besitzt die Malerin ein ausgesprochen sensibles Farbgefühl. Das ist umso erstaunlicher, als die Werke wie Momentaufnahmen, ohne Kalkül und in einem Guss entstehen. Ihre Werke können beflügeln, nachdenklich machen, wachrütteln, zum Träumen verleiten, und Akzente setzen. Immer aber sind sie authentisch
Frau Hartmann hatte eine Vision. Diese Vision wurde Realität. Inzwischen sind ihre Werke in zahlreichen Galerien vertreten und es liegen einige Einzelausstellungen hinter uns und viele
Angebote für Ausstellungen vor uns. Unser beider Häuser sind zu Galerien umfunktioniert und es entstehen laufend neue Werke.

Zurück zum Titel dieser Ausstellung. Visionen. Wer hat sie nicht, zumal in jungen Jahren?
Die wichtigste Erkenntnis, die ich aus den Büchern Paul Watzlawicks zog, ist die, dass Visionen notwendige Geist-Bilder sind, deren Realisierung und Materialisierung den Menschen in seiner Entwicklung weiterbringen. Das wichtigste Werkzeug dafür ist ein freier Geist.
Im Leben der Sabine Hartmann lässt sich diese Theorie erstaunlich nachvollziehen. Erst als die Malerin in ihrem privaten wie auch beruflichen Leben Wege ging, die ihrer Idealvorstellung entsprachen, explodierte ihre Kreativität und ihre Handschrift wurde sicherer
und sicherer. Diese Sicherheit habe ich bei einer unserer ersten Ausstellungen im Schloss Erwitte mit Bestimmtheit bezeichnet. Haben Sie beim Betrachten eines Bildes nicht auch das Gefühl, dass das Bild nur so, und nicht im Geringsten anders gemalt werden konnte?
Frau Hartmann sagt: „Wenn ein Bild da ist, muss es gemalt werden und dann kann es nur jetzt und nur so entstehen“

Meine Damen und Herren, ich habe versprochen in wenigen Minuten mit meinen Ausführungen am Ende zu sein. Diese Zeit ist jetzt um. Die Zeit der Malerin Sabine Hartmann ist erst gekommen. Wir dürfen uns freuen auf einen kleinen Ausschnitt des gestisch-expressiven Werkes Sabine Hartmanns.

Wenn Sie mehr über Philosophie und Technik der Malerin erfahren möchten, würden wir uns über persönliche Gespräche hier oder einmal in unseren Zimmer-Galerien freuen.

Ich danke Ihnen und wünsche uns allen viel Freude mit den Werken Sabine Hartmanns.
Gerhard Hölter, 03.12.03
16.11.2015
my first birthday painting since 2 years!
I am sooooo happy, that I can do it again!
gültige Adresse :

www.Sabine-Hartmann.com

e:Mail :
sh_mex@yahoo.de
info@Sabine-Hartmann.com
I also have some Video posted on YouTube. If you are curious,
please, click here.
I have a second Videosite on VIMEO showing our Sidecar Adventures. Please, click here.
beside riding Sidecars in China, we also make a lot of travels. On Vimeo you can find some videos from this Year 2009.
Please, click on the link :......to live in China and the album will open immediately.
for my chinese friends: please click here to see videos on Viddler.

CMS by KLEMANNdesign.biz